· 

Die Rolle der Influencer für Unternehmen

"Influencer" ist keine Grippe! Wer oder was sind sie dann?

Influencer haben in sozialen Medien eine unschlagbare Reichweite bekommen. Sie beeinflussen Millionen von Jugendlichen mit ihren Bildern, Videos und Texten. 

 

Dabei zählen zu den sogenannten Influencern erst einmal alle Personen, die ein hohes Ansehen und eine starke Präsenz in sozialen Netzwerken haben.

 

Influencer sind also nicht nur Hollywoodstars - und da kommen wir schon zum ersten Unterschied, der die Jugendlichen prägt. Diese Personen sind "anfassbar", wir kennen alles aus ihrem täglichen Leben und können mit ihnen in Kontakt treten, indem wir z.b. in Instagram an Umfragen teilnehmen, Beiträge kommentieren oder liken oder direkt Fragen über persönliche Nachrichten stellen. 

 

 

Auswirkungen der Transparenz von Influencern auf Unternehmen

Auf Schritt und tritt (ver)folgen - das ist es, was wir tun können, wenn wir einem Influencer auf Social Media folgen. Wir wissen gefühlt alles über diese Person. Es gibt "keine" Geheimnisse mehr. Und das führt uns zum ersten Schritt, den Unternehmen in einer modernen Ausbildung gehen sollten:

 

1. Ein Ausbildungsplan ist der erste Schritt für eine transparente Ausbildung

 

Halten Sie Wissen, dass der Azubi vielleicht nicht sofort benötigt, aber hilfreich für das Begreifen von Prozessen im Unternehmen ist, nicht zurück. Aktuelle Studien zeigen sogar, dass jeder dritte Azubis nicht mal einen Ausbildungsplan hat, also heute nicht weiß, wo er in ein bis zwei Monaten eingesetzt ist und was er dort lernen wird. Binden Sie ihn in Prozesse mit ein und geben Sie ihm die Möglichkeit Prozesse und Abläufe ganzheitlich zu begreifen und aufzunehmen. Das führt uns zum zweiten Schritt:

 

2. Ein internes Wikipedia stellt Wissen sicher für nachfolgende Fachkräfte - also auch für Azubis

 

Halten Sie Wissen im Unternehmen und geben Sie es heute schon weiter an die Fachkräfte von morgen - zum Beispiel an Ihre Auszubilenden.

Denken Sie daran - die Generation Z ist mit dieser Transparenz groß geworden. Jetzt erwarten Sie sie auch in der Ausbildung und im Arbeitsleben.

 

Auswirkungen der Interaktion mit Influencern

Einen greifbar nahen Social Media Star ständig in der Hosentasche mit sich zu tragen hat auch Auswirkungen auf die Kommunikation in Unternehmen - speziell im Bewerbungsprozess. Während es heute normal ist, innerhalb weniger Minuten Antworten auf Fragen oder Kommentare im Netz zu bekommen, benötigen manche Unternehmen immer noch Monate, um auf eine Bewerbung zu antworten. Das versteht kein Z-ler dieser Welt.

 

3. Kommunizieren Sie zeitnah - vor allem im Bewerbungsprozess

 

Mit diesen drei konkreten Tipps möchte ich es in diesem Beitrag zunächst belassen - und freue mich in den nächsten Beiträgen gerne weitere Möglichkeiten zu nennen Ihr Ausbildungsmarketing - und -entwicklung fit für die Generation Z zu machen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0